Baobab Samen: so keimen sie ganz leicht

Baobabs Samen keimen lassen – so gehts from Heike Pander on Vimeo.

Baobab Samen keimen lassen: manche sagen, es ginge leicht, andere wiederum beklagen sich über die niedrigen Keimraten der Samen. Tipps & Tricks wie es am besten klappt, gibt es viele – vor allem im Internet. Manche raten dazu, die Samen in kochendes Wasser oder in ein Säurebad zu legen. Ersteres hat bei mir nicht zum Erfolg geführt, letzteres habe ich nicht ausprobiert. Gesehen habe ich, wie ein Gärtner in Namibia ein Stück vom Samen mit einer Gartenschere abgezwickt hat. Das fand ich etwas kompliziert, denn man muss die Samen dabei festhalten. Die Samen einfach nur in die Erde zu legen, so wie es die Natur auch vorsieht, bringt gelegentlich Erfolge. Anritzen der Samen und sie in warmem Wasser für ein bis zwei Tage einweichen erhöht die Keimrate. Damit war ich aber immer noch nicht zufrieden.

Baobab Deko

Baobab Früchte

Seit vielen Jahren befasse ich mich mit Baobabs, deren Vermehrung und Aufzucht und habe viel ausprobiert. Am besten funktioniert für mich anritzen und einweichen. Nach zwei Tagen schäle ich die Samen und lasse sie in ein feuchtes Küchentuch gehüllt in einem Gefäss mit Deckel weiter keimen. Nach zwei Tagen sind die Keimlinge so weit, dass ich sie in ein Sand-Erde-Gemisch pflanze. Die Keim- und Überlebensrate der aus den Schalen gelösten Baobabs ist deutlich höher als bei anderen Methoden.

Baobab Samen

Baobab Samen

Egal, für welche Methode man sich entscheidet, ein paar grundsätzliche Informationen helfen:

  • Öffnen der Schale: Baobab Samen haben eine harte Schale, deshalb hilft es dem Keimprozess, wenn die Schale geöffnet wird – das geht beispielsweise durch ansägen, anfeilen, oder anbohren
  • Einweichen der Samen: für 24 bis 48 Stunden in warmes Wasser legen. Das durch die angeritzte Schale eindringende Wasser initiiert den Keimprozess. Außerdem befreit sich der Keimling leichter aus der Schale befreien. Aufgeweichte Samen lassen sich einfacher schälen.
  • Einpflanzen: Die angekeimten Samen lege ich auf ein Sand-Erde-Gemisch und decke sie mit grobem Flusssand ab. Die Samen benötigen Wasser, vertragen aber keine Staunässe. Der Sand hilft beim Entwässern.
Baobab Keimling

Baobab Keimling in der Natur

Baobab Samen keimen lassen – Die Schritte:

  1. Die Samen leicht einritzen
  2. Angeritzte Samen für 1-2 Tage in Wasser (mindestens Zimmertemperatur) legen
  3. Samenschale vorsichtig mit dem Fingernagel ablösen
  4. Die freigelegten Samen auf ein feuchtes Küchentuch für zwei weitere Tage in eine kleine Schale mit Deckel legen und weiter keimen lassen
  5. Erde: Kakteenerde oder reguläre Erde mit grobem Flusssand vermischen. Der Sand macht den Boden durchlässiger und hilft, Staunässe zu vermeiden
  6. Topf: Er sollte mindestens 10 cm hoch sein. Das Erdgemisch in den Topf füllen. Baobabs bilden Pfahlwurzeln und benötigen Platz dafür
  7. Die Keimlinge auf das Erdgemisch in den Topf legen und mit einer zwei Zentimeter dicken Schicht aus grobem Flusssand abdecken
  8. Wasser: die Baobab Keimlinge angießen. Dann leicht antrocknen, aber nicht austrocknen lassen. Nach Bedarf alle zwei bis drei Tage gießen. Am besten mit Regenwasser verwenden
  9. Licht: Baobabs lieben es sonnig und warm. Den Topf an einen sonnigen Platz stellen. Im Sommer geschützt auf Balkon, Garten oder Terrasse. Vorsicht: die kleinen Setzlinge sind anfällig für Spinnmilben und mögen keinen starken Wind.
  10. Wärme: Die Samen benötigen ein warmes Umfeld, das heißt Temperaturen um die 20 ° Celsius, am besten darüber.

Baobabs Samen keimen lassen – so gehts from Heike Pander on Vimeo.

5 Replies to “Baobab Samen: so keimen sie ganz leicht”

    • Hallo Richard, vielen Dank für Deine positive Rückmeldung, freut mich! Ich wünsche Dir viel Erfolg beim Baobabs pflanzen! Herzliche Grüße, Heike Pander

  1. Hallo Heike,
    ein Freund hat mir Baobabsamen aus Eritrea mitgebracht, dessen Schale allerdings so hart sind, dass Sägen und Feilen gänzlich ohne Erfolg blieb. Ich habe sie für einen Tag ins Wasser gelegt, dann war es mir immerhin möglich einen Samen anzuritzen, die anderen bleiben nach wie vor verschlossen. Hättest du eine Idee wie ich die Schale doch noch geöffnet kriege? Oder würdest du empfehlen die verschlossenen Samen in eine Dose mit feuchten Tüchern zu legen?
    Viele Grüße
    Niko

    • Hallo Niko, vielen Dank für Deine Anfrage und Dein Interesse am Baobab! Das klingt ja sehr interessant – die Information mit der extrem harten Schale höre
      ich zum ersten Mal. Es ist auch bei Baobab-Samen aus anderen Regionen
      schwierig, sie anzuritzen aber bislang hat es immer geklappt. Ich habe
      gehört, dass manche Menschen die Samen in Säure legen, damit die Schale
      aufweicht. Damit habe ich aber keine Erfahrungen. Manche werfen die
      Samen in kurz in kochendes Wasser – aber auch das habe ich noch nicht
      versucht. Vielleicht könntest Du die Samen anbohren? Es dürfte
      allerdings etwas knifflig sein, sie fixiert zu bekommen, so dass Du sie
      anbohren kannst… Die Idee mit der Dose und den feuchten Tüchern ist in
      dem Fall wahrscheinlich nicht so ratsam, denn die Samen sind empfindlich
      für Fäule und faulen ohne Luftkontakt noch schneller als sonst… Kannst
      Du die anderen Samen etwas länger im Wasser liegen lassen und es dann
      noch einmal mit Ansägen oder Anritzen versuchen? Das Öffnen der Schale
      ist wichtig, damit das Innere mit Wasser in Berührung kommt und den
      Impuls zum Austreiben spürt. In der Wildnis helfen Elefanten und Paviane
      beim Aufweichen der Samenschalen – sie fressen die Früchte und die
      Magensäure der Tiere hilft dabei, sie etwas aufzuweichen, damit die
      Samen leichter keimen können. Ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deinem Baobab-Projekt! Wenn Du magst, kannst Du mir Dein weiteres Vorgehen schreiben. Herzliche Grüße, Heike Pander

  2. Hallo Heike,
    lange ists her und es ist viel passiert. Ich habe mich dann doch nochmal mit der Feile ran gewagt und es hat sich raus gestellt, ich habe einfach nicht zielstrebig genug gefeilt ^^. Nachdem sie 2 Tage im Wasser lagen waren sie nicht ganz so groß wie in deinem Video aber ich habe sie trotzdem geschält und in die feuchten Tücher gelegt. Auch danach waren sie leider nicht so schön groß und entwickelt wie bei dir aber da ich Angst hatte sie könnten faulen habe ich sie dann eingepflanzt. Zu lange sollten die Keimlinge weder im Wasser noch im feuchten Tuch liegen da sie sonst schimmel, richtig? Als Substrat habe ich eine Mischung aus Erde, Sand (von Spielplatz) und Perlit gemacht. War wohl nicht die beste Mischung, nach kurzer Wachstumsphase sind leider alle Keimlinge eingegangen. Ich hatte leider hier ein Problem mit Schimmel, vorallem zwischen den Blättern, hast du einen Tipp wie ich das beim nächsten Versuch vermeiden könnte? Wenn es demnächst mal wieder richtig warm ist versuche ich es nochmal, vllt klappt es besser wenn es generell wärmer ist im Zimmer. Ich war mir generell sehr unsicher wie viel Wasser die Keimlinge brauchen sobald sie im Topf sind, was ist dafür deine Empfehlung? Ist hier mit Wasser besprühen eine gute Idee oder schadet das eher den Keimlingen?
    Würde mich über ein paar Tipps freuen 🙂
    Viele Grüße
    Niko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*