Baobab Blätter: gelb wirds auf der Fensterbank

Baobab Blätter, Herbst

Baobab Blätter, Herbst

Die Tage werden kürzer, es wird langsam kühler – der Herbst hält Einzug. Nicht nur draußen, sondern auch bei den Baobabs auf der Fensterbank. Die ersten gelben Blätter sind schon zu sehen. Bald werfen die kleinen Bäume alle Blätter ab und stehen – wie die meisten Laubbäume – über den Winter „ohne“ da.

Doch halt – der Baobab ist doch ein Baum aus Afrika! Trotzdem verliert er, wie die europäischen Laubbäume, im Herbst seine Blätter. Erstaunlich ist, dass er dies entgegen seines natürlichen Blätterzyklus tut, denn auf der Südhalbkugel und damit auch in Afrika, beginnt derzeit der Frühling. In wenigen Wochen werden dort die wilden Artgenossen der Fensterbank-Baobabs ihre Blätter austreiben und kurz vor Weihnachten sogar blühen.

Geheimnis: Reduzierter Stoffwechsel

Eine weitere Besonderheit zeichnet den Baobab gegenüber den Laubbäumen im Freien aus. Europäische Laubbäume ziehen ihre Lebenssäfte über den Winter komplett aus Stamm und Ästen über die Wurzeln zurück, damit sie bei starkem Frost nicht erfrieren. Baobabs im Wohnzimmer und in freier Wildbahn hingegen verlangsamen lediglich ihren Stoffwechsel. Deshalb können sie Frost auch nicht gut vertragen. Dank der Chlorophyllzellen unter ihrer obersten Rindenschicht betreiben sie weiter eine reduzierte Form der Photosynthese. In dieser Phase bevorzugen die Bäume einen kühleren Standort, der trotzdem hell ist. Sie vertragen in dieser Zeit nur wenig Wasser, da sonst ihre Wurzeln abfaulen.

Baobabs treiben ihre Blätter normalerweise kurz vor der Regenzeit aus. Sie helfen den Bäumen, so viel Wasser über ihre Fasern in Stamm und Ästen aufzunehmen, wie nur irgendwie möglich. Dadurch bewahren sie die Bäume vor Staunässe an den Wurzeln. Das gespeicherte Wasser hilft den Baobabs, Phasen mit wenig Regenfällen oder gar Dürreperioden gut zu überstehen.

Ab Februar wird es wieder grün

Wenn die Tage im Februar wieder länger werden, treiben die Baobabs auf der Fensterbank aus. Die ersten Blätter haben noch nicht die typische mehrgliedrige Blattform. Sie werden nach kurzer Zeit abgestoßen und das Bäumchen treibt erneut Blätter aus. In der zweiten Runde zeigen sich die mehrgliedrigen und für Baobabs typischen Blattformen. Sie können zwei- bis neungliedrig sein.

Den mehrgliedrigen Blättern verdankt der Baobab unter anderem seinen wissenschaftlichen Namen. Dieser geht zurück auf einen der ersten europäischen Erforscher, Michael Adanson. Er wurde offenbar von der Blattform, die ihn an eine menschliche Hand mit fünf Fingern erinnerte, zur Namensgebung inspiriert. So heißt der Baobab wissenschaftlich Adansonia digitata.

Nachhilfe für die Blätter

Will man dem Austrieb der Blätter etwas auf die Sprünge helfen, dann lässt man die Erde bei größeren Bäumchen trocken werden. Bei kleinen Baobabs ist das nicht ratsam, denn sie können noch nicht so viel Wasser in ihren kleinen Wurzeln und im Stamm speichern, wie das große Exemplare tun. Gießt man die größeren dann plötzlich wieder, ist das wie ein Hinweis „Achtung, jetzt kommt der Regen“ – im Prinzip wie in der freien Wildbahn. Baobabs in der Afrikanischen Savanne treiben ihre Blätter schon Tage und manchmal Wochen vor der Regenzeit aus – damit sie richtig vorbereitet sind, wenn der Regen kommt. Wenn der Regen fällt, kann das Wasser sofort vom Baum aufgenommen werden. Die Blätter helfen dabei, dass der Baum so viel davon aufsaugen kann, wie möglich. Hätte er keine Blätter, würden seine Wurzeln im stehenden Wasser faulen.

Baobab, der „Upside Down Tree“

In der Wildnis behalten die Bäume ihre Blätter im Durchschnitt etwa drei bis vier Monate. Den Rest des Jahres stehen sie ohne Blätterkleid da. Das hat ihnen den Namen „upside down tree“ eingebracht. Sie sehen aus, als reckten sie ihre Wurzeln in den Himmel. Der Blattabwurf ist also von der Natur so eingeplant. Das trifft auch auf die Baobabs auf der Fensterbank zu. Wundert Euch also nicht, wenn Eure Topf-Baobabs nach einigen Monaten wieder wie kahle Gerippe aus der Erde schauen.

Die Baobabs sind ohne Blätter deshalb nicht tot. Im Gegenteil. Sie haben „nur“ in ihrer Ruhephase ihren Stoffwechsel etwas verlangsamt und betreiben nach wie vor Photosynthese. Das gelingt ihnen über eine Chlorophyll-Schicht unter ihrer obersten Rindenschicht. Der Baobab betreibt also auch ohne Blätter Photosynthese und kann so für sich Nahrung produzieren. Er schläft also nicht wie Buchen, Eichen oder Apfelbäume sondern reduziert seinen Stoffwechsel.

Baobabs haben eine Ruhephase

In der Ruhephase gilt zu beachten: der Baobab sollten an einem etwas kühleren Ort stehen – am besten so um die 16 ° C. Hat das Bäumchen alle Blätter abgeworfen, darf es auch nicht mehr üppig gegossen werden. Am besten überprüft ihr mit dem Finger, ob die Erde im Topf schon trocken ist – dann nur wenig nachgießen. Zu viel Nässe führt gerade in den Wintermonaten leicht zu Wurzelfäule. Bleibt der Baobab während der Ruhephase in einem deutlich wärmeren Raum, kann es sein, dass er die Blätter auch über die meiste Zeit des Winters behält und sie erst dann abwirft, wenn die Tage über einige Wochen schon sehr kurz sind – also beispielsweise im Januar. Das kann beim Baobab-Besitzer zu Verunsicherung beim Gießen führen. Gießt ihr zu viel, wird der Baum nicht schnell genug mit dem Wasser fertig und bekommt eventuell Wurzelfäule. Gießt ihr zu wenig, kann er austrocknen. Da hilft nur Gießen nach Gefühl und per Fingerprobe: wenn die Erde im Topf trocken ist, etwas nachgießen. Auch bei Wurzelfäule werden die Blätter braun und fallen ab. Allerdings bekommt der Baobab auch weiche, matschige Stellen am Stamm.

Dass Baobabs auf der Fensterbank ihre Blätter synchron mit unseren einheimischen Bäumen abwerfen und sich so deren Rhythmus anpassen, ist mir ein Rätsel. Ihre Wachstumsperiode ist in der Wildnis genau entgegengesetzt zu der im Wohnzimmer oder auf dem Balkon. Die Jahreszeiten sind in Afrika südlich der Sahara genau entgegengesetzt. Wenn wir im Winter frieren, ist in der Heimat der Baobabs gerade Sommer und damit Regenzeit. Also höchste Zeit für die Riesen, ihre Blätter auszutreiben und nicht dafür, sie fallen zu lassen. Ich kann mir das Phänomen nur damit erklären, dass die Baobabs auf das über wenige Stunden am Tag zur Verfügung stehende Tageslicht reagieren. Bei deutlich weniger Tageslicht werfen sie ihre Blätter ab.

Ungebetene Gäste sorgen für Blattabfall 

Die Blätter am Baobab können aber auch aus einem weiteren und eher unangenehmen Grund abfallen: Wenn sich ungebetene Gäste auf den Blättern einfinden und die Pflanze damit schädigen. Draußen auf dem Balkon oder auf der Terrasse sind Baobabs anfällig für Läuse oder Spinnmilben. Letztere scheinen geradezu versessen auf Baobabs zu sein. Sie bilden kleine Netze und ziehen Fäden – so kann man sie auch leicht identifizieren. Die Tierchen sind weißlich bis grau und sehr klein – fast wie weiße Tüpfelchen auf den Blättern. Am liebsten nisten sie sich auf den Blattunterseiten ein. Bei starkem Befall rollen sich die Blätter ein und können auch braun werden. Ich habe Spinnmilbenbefall aber auch schon an Astgabeln entdeckt. Besonders häufig kommen sie vor, wenn es schön warm und trocken ist – also in trockenen Sommern oder im Winter in der trockenen Heizungsluft. Aber auch weiße Fliegen lassen sich hin und wieder auf Baobab-Blättern nieder.

Wie rückt man den Schädlingen am besten auf die Pelle?

Schnelle Linderung bringt ein gezielter Wasserstrahl auf die betroffenen Stellen. Ihr spült die Schädlinge zunächst „einfach“ ab. Bei einmaligem Spülen bleibt es meist nicht – mehrere Durchgänge sind erforderlich.

Wenn das auf Dauer nicht hilft, könnt ihr Euch von nützlichen Insekten helfen lassen. Zu den „Nützlichen“ zählen etwa Ohrenkneifer, Marienkäfer und Florfliegen, aber auch bestimmte Wespenarten sollen helfen. Damit die Ohrenkneifer sich in der Nähe ihrer Nahrung wohl fühlen, könnte ihr ihnen einen Unterschlupf aus Holzwolle im Blumentopf in der Nähe der Baobabs bereitstellen.

Gelesen habe ich auch schon, dass besonders zur Abwehr von Läusen andere Pflanzen mit einem hohen Anteil an ätherischen Ölen helfen sollen, zum Beispiel Lavendel. Das soll die Schädlinge abhalten. Bohnenkraut soll eine ähnliche Wirkung entfalten. Das habe ich aber noch nicht ausprobiert.

Ein Extrakt aus Brennnesseln hilft, Läuse zu vertreiben. Allerdings muss man es mehrfach anwenden. Herstellen könnt ihr das Mittel aus einem Kilogramm Brennnesselblättern. In einem Eimer mit 10 Litern Wasser weicht ihr die Brennnesseln ein. Das löst das Nesselgift aus den Pflanzen. Dann sprüht ihr die Flüssigkeit über einen Zeitraum von etwa einer Woche unverdünnt auf die Blätter der Baobabs. Wenn das Gemisch länger als 24 Stunden steht, entwickelt sich eine Art Jauche, die ihr zum Düngen verwenden könnt. Sie kräftigt die Pflanzen und trägt dazu bei, dass erneuter Befall eingedämmt wird.

Alternativ könnt ihr auch einen Esslöffel Schmierseife in einem Liter Wasser auflösen und damit die betroffenen Pflanzen einsprühen. Ökologisch abbaubares Spülmittel funktioniert als Alternative auch.

Helfen die natürlichen Mittel nicht, kann man auf handelsübliche Produkte aus dem Baumarkt oder der Gärtnerei zurückgreifen. Meist sind das Gifte, die über das System der Pflanze verteilt werden und somit auf die ungebetenen Gäste einwirken. Zunächst nimmt die Pflanze das Gift über die Wurzeln auf und verteilt es in Stamm, Äste und Blätter. Auf den Blättern saugen die Schädlinge das Gift auf und verenden. Wenn ihr diese Gifte verwenden wollt, solltet ihr euch strikt an die Vorgaben auf den Verpackungen halten. Für gewöhnlich wird morgens oder abends gespritzt und nur dann, wenn es windstill ist.

Baobab Blätter im Urlaub

Damit die Baobabs mit ihren Blättern auch in der Urlaubssaison im Sommer bestens versorgt sind, bietet sich ein spezielles Bewässerungssystem an. Das System funktioniert ganz einfach:

  • Ein nach unten spitz zulaufender und innen hohler Tonkegel
  • Eine dazu passende Verschlusskappe
  • Dünner Schlauch mit Keramikteil an einem Ende

Den Tonkegel legt ihr ins Wasser, damit er sich gut mit Wasser vollsaugen kann. Dann füllt ihr ihn komplett mit Wasser und setzt die Verschlusskappe auf die Öffnung. Der Schlauch mit dem Keramikteil hängt sowieso am Deckel. Das Keramikteil legt ihr in einen Eimer mit Regenwasser. Den Tonkegel mit Deckel steckt ihr in den Blumentopf in die Nähe der Wurzeln des Baobabs. Das Keramikteil sollte auf jeden Fall auf dem Boden des Wassereimers liegen. Bleibt er oben, kann es sein, dass das System nicht richtig funktioniert.

Den Wasserbehälter solltet ihr auf gleicher Höhe mit den Wurzeln der Pflanze stellen oder sogar etwas unterhalb. Die Pflanze versorgt sich über das System mit so viel Wasser, wie sie zum Leben braucht. Steht der Behälter höher als die Wurzeln, muss sich die Pflanze nicht so sehr anstrengen mit der Wasserversorgung. Dann kommt es vor, dass sie zu viel Wasser ansaugt und damit den Fußboden flutet. Mit diesem System könnt ihr die Baobabs über mehrere Wochen und sogar Monate mit Wasser versorgen. Ihr müsst nur sicherstellen, dass der Behälter mit Wasser groß genug ist.

32 Replies to “Baobab Blätter: gelb wirds auf der Fensterbank”

  1. Baobab im Frühling: Winter nicht überlebt!
    Trotz sehr mässigem Giessen (ich hasse Genitiv) während der blätterlosen Winterzeit sind mir ein 5 cm dicker und zwei 3jährige selbstgezogene Baobabs „verreckt“ – also der Stamm verfault. Der Dicke war halt eben ein abgeschnittener Stamm mit einer grossen Fläche; die Würzelchen nur wie ein Kranz aussen herum. So etwas muss ja verfaulen. Nun habe ich aber von Contigo – welch ein Wunder – ein Exemplar geschickt bekommen mit Wurzeln, vom Stamm übergehend wie die Finger einer Hand – also nicht vorher abgeschnitten zur Verdickung des Stamms. Es ist zwar erst Frühling, doch ich bin schon jetzt zuversichtlich, dass dieser Baum sogar den nächsten Winter überleben könnte. Meine Erfahrung also: Dem blattlosen Baum im Winter noch weniger Wasser geben als man schon reduziert geben würde. Vielleicht klappts dann ohne Wurzel-/Stammfäulnis!

    • Hallo Herr Burkhard, tut mir leid zu lesen, dass einige Ihrer Schätze den Winter nicht überlebt haben. Noch ein Tipp zum Feststellen, ob wieder gegossen werden kann: prüfen Sie mit dem Finger, ob die Erde im Topf auch wirklich ganz trocken ist, bevor sie nachgießen. Das hilft, Fäule zu verhindern. Eine Garantie für das Überleben ist aber auch das nicht. Herzliche Grüße, Heike Pander

  2. Hallo ich habe ein Baobab Setzling beim ein pflanzen ist mir der kurze trieb ab gegangen wird der wieder wachsen ?
    Ps wie und wo schneidet Mann Baobab gibts irgendwo Anleitungen hab noch nie irgendwelche Pflanzen geschnitten

    • Hallo Oliver, normalerweise treibt der kleine Baobab wieder aus – vielleicht zunächst nicht an derselben Stelle. Es kann aber auch sein, dass er direkt in die „Winterpause“ übergeht und erst im Frühling wieder austreibt. Hast Du den Baobab schon länger und wie sehen denn die Wurzeln aus?
      Warum möchtest Du den Baobab jetzt zurück schneiden?
      Viele Grüße,
      Heike

      • Ich hab den circa 2 Wochen erst schneiden wollte ich den erst zum späteren Zeitpunkt weil ich gelesen hab das er sich mehr verzweigt bsw schneller verzweigt zurzeit ist ja auch noch nichts da das er verzweigt

        • Hallo Oliver, es ist richtig, dass sich das Bäumchen mehr verzweigt, wenn man ihn zurück schneidet. Im Moment würde beobachten, wie sich der Baobab entwickelt, vielleicht treibt er in diesem Jahr noch aus. Eventuell aber auch erst im nächsten Jahr. Mit dem Nachgießen am besten warten, bis die Erde im Topf trocken ist, damit der kleine Stamm nicht fault – das gilt vor allem für die Zeit der Winterpause (ab Herbst, wenn auch Baobabs ihre Blätter fallen lassen). Für das Zurückschneiden: vielleicht kontaktierst Du mich nochmal, wenn es so weit ist. Mehr Infos zur Pflege findest Du auf meiner Webseite unter „Pflege“. Viel Erfolg mit Deinem Baobab – Viele Grüße, Heike

  3. Hallo zusammen, dem Oliver möchte ich auch raten, seine Pflanze bis zum Winterende mal in Ruhe zu lassen und dann sehen, was vom Stiel dann noch vorhanden ist. Die Blätter sind dann wohl alle weg. Wenn es nachts unter 10° geht, die Pflanze reinholen und in einem möglichst ungeheizten Raum, aber mit Lichteinfall, überwintern. Zur Feuchtigkeitskontrolle ein Bambusspiesschen in die Erde stecken und erst, wenn beim Herausziehen keine Erde oder Sand daran klebt, wieder etwas Wasser geben. Ein abgeschnittenes Wurzelstämmchen muss einige Tage im Trockenen stehen und darf nicht dauernd feucht sein. So kann es verholzen und fault nicht (meine neuste Erfahrung). Also: in der Ruheperiode im Winter sehr sparsam giessen und die Pflanze einige Tage vollständig austrocknen lassen, vor der nächsten Wasserzugabe. Viel Glück!

  4. Hallo habe noch eine frage habe heute bei uns in der Stadt bei contigo noch ein Setzling gekauft der hat ein paar Seiten Wurzeln und eine sehr dicke große starke Wurzel ganz unten muss der Baum auch noch ins Wasser oder gleich in kaktenerde ?

    • Hallo Oliver, kannst Du mir ein Foto schicken? Ferndiagnose ist ein bisschen schwierig. Normalerweise haben die Baobabs bei Contigo unten eine Schicht mit Wachs – hat die Wurzel die Wachsschicht durchbrochen?
      Viele Grüße, Heike

      • Ist leider schon eingepflanzt laut Kundenservice von contigo sollte ich den gleich Pflanzen Wachs war nicht drann nur oben bei den trieb
        So lange Wurzeln hab ich noch nie gesehen hab ihn mit Seramis spezial Kakteen und Sukkulenten Substrat eingepflanzt hoffe doch das war gut so

  5. Hallo Baobab Freunde

    Ich habe mir letztes Jahr auch ein Setzling Gekauft. Hab ihn dann erst eine Woche lang in ein Glass mit Wasser gestellt (Jeden Tag Warmes frisch Wasser Gewechselt).Er hatte dann Wurzeln und Blätter ausgeschlagen. Wie versprochen hatte er sie dann zum Winter seine Blätter wieder verloren. Jetzt zum Frühling bekommt er aber nur gaaanz mickrige Blätter die er dann gleich wieder verliert. Kann man da noch was machen oder ist der wohl hinüber?

    Liebe Grüße
    Thomas

    • Hallo Thomas, danke für Deine Anfrage. Aus der Ferne ist eine Diagnose schwierig. Welche Erde hast Du zum Einpflanzen verwendet und wie gießt Du den Baobab? In der „Wildnis“ ist es oft so, dass die Bäume zunächst einfache Blätter austreiben, die dann sehr schnell braun werden und wieder abfallen. Danach treiben sie die mehrgliedrigen Blätter aus. Ich denke nicht, dass Dein Baobab „hinüber“ ist – ich würde ihn weiter beobachten. Günstig wäre, wenn er in einem Kakteen-Erde/Sandgemisch (grober Sand) wachsen könnte. Gießen: am besten wenn die Erde trocken ist (mit dem Finger prüfen) und dann erst wieder gießen, damit die Wurzeln nicht im Wasser stehen. Ich hoffe, das hilft Dir weiter. Viel Erfolg & beste Grüße, Heike Pander

      • Hallo Heike
        Vielen dank für deine Antwort. Die Blätter sind jetzt doch schnell gewachsen. Ich habe den Baobab in Kakteenerde Gepflanzt und möchte ihn dieses Jahr nicht mehr umtopfen damit ich ihn nicht so viel Stress aussetze. Jetzt sind die Blätter aber so Scheckig geworden. Kann das Sonnenbrand sein? Es gab sehr viel Sonne hier in denn letzten Wochen und habe ihn am Südfenster. Ich dachte in Afrika scheint auch viel Sonne. Warum bekommt er dann Sonnenbrand? Oder ist das was anderes? Ich möchte ihn gerne sehr lange behalten, weil er mir viel Freude macht. Ich habe hier Fotos gemacht, wenn du die Adressen Kopierst und oben ein gibst, müssten die Fotos zu sehen sein.
        https://i.pinimg.com/originals/c4/c2/23/c4c2231124c22d4bd31747d5ed3e89aa.jpg

        https://i.pinimg.com/originals/06/c3/10/06c31039e5c23f24b0df99a3d14aeeec.jpg

        Alles liebe
        Thomas

        • Hallo Thomas, sind die Blätter direkt an der Scheibe? Dann könnte es so eine Art Sonnenschaden an den Blättern sein. Manchmal ist es auch so, dass Baobabs Blätter austreiben, die sich nach einiger Zeit (manchmal schon nach 4 Wochen) wieder gelb färben und abfallen – das ist auch in der „freien Wildbahn“ so. Ich würde die Blätter weiter beobachten. Wie lange wächst der Baobab denn schon in der Kakteenerde? Baobabs im Topf sollte man etwa alle 2 Jahre in neue Erde pflanzen. Was ich auf Deinen Fotos sehen konnte, sieht nicht nach Nährstoffmangel aus. Schädlinge (z.B. an den Blattunterseiten) hat er auch keine? Beste Grüße, Heike

  6. habe vor ca 1 1/2 Jahren einen 10 cm langes „Hölzchen“ beschenkt bekommen. Diese habe ich dann ich einen kleinen Blumentopf eingepflanzt. Stellplatz auf der sonnigen Fensterbank – das Stämmchen bekam tolle Blätter. Vor einigen Wochen bekam das Bäumchen hellbraune Stellen in den Blättern. Habe dann festgestellt, dass der Topf zwischenzeitlich zu eng wurde und habe dann umgepflanzt in Kakteenerde. Für die Blätter hat es aber keine Verbesserung gegeben. Sie werden ganz braun und trocken. Habe Angst das Bäumchen zu verlieren.

    bin für Tipps dankebar.

    Gruss
    Eckhard

  7. Hallo zusammen,

    vielen Dank für die hilfreichen Beiträge über die Winterpflege. Wir nutzen neuerdings ein Rot/blau LED Pflanzenlicht. Ist das sinnvoll für die Winterzeit? Ich denke ja, aufgrund der reduzierten Photosynthese .. unser Lampe hat einen Timer (4, 8 oder 12 Stunden). Hat jemand Erfahrung damit? Unser Bäumchen ist im Senegal geboren, seit März bei uns, ca. 20 cm. Im März noch blattlos, jetzt mit einer kleinen Krone aus 6 Blättern, die gerade leicht gelblich werden.

    Danke und Gruß an alle,
    Fabian

    • Hallo Fabian, herzlichen Dank für Deine nette Rückmeldung. Ich überwintere meine Baobabs ohne LED Pflanzenlicht & das war bislang ausreichend, da meine Bäumchen über den Winter die Blätter abwerfen und in ihre Ruhephase gehen. LED Lampen habe ich bislang keine verwendet und kann Dir daher auch keinen Rat geben. Dass die Blätter leicht gelblich werden kann in dieser Jahreszeit vorkommen. Baobabs nehmen die verkürzte Tageslichtzeit wahr und auch die sinkenden Temperaturen (je nachdem, wo sie stehen) und richten sich danach, d.h. sie stellen sich auf ihre „Trockenzeit“ in der Wildnis ein, bereiten sich auf ihre Ruhephase vor und werfen die Blätter ab. So ab Februar treiben sie ihre Blätter wieder aus. Vielleicht hast Du Lust, mir eine Rückmeldung zu geben, falls Du das LED Pflanzenlicht verwendest? Möglicherweise verhalten sich die Baobabs dann etwas anders…
      Beste Grüße, Heike Pander

      • Guten Morgen Heike,

        vielen Dank für Deine Antwort. Ich habe die LED noch auf Stufe 4 von 4 in der Intensität, sie steht derzeit noch im warmen Bereich des Hauses. Am Wochenende stelle ich sie in den kühleren Bereich (Schlafzimmer) und reduziere die Intensität auf Stufe 3. Sobald die Blätter gelber werden und abfallen, auf Stufe 2. Anfang Februar, wenn neue Blätter kommen, erhöhe ich die Intensität sukzessive wieder und trage sie zurück in den warmen Bereich. Ich hoffe, das funktioniert und werde dann berichten..

        Viele Grüße,
        Fabian

        • Lieber Fabian,
          vielen Dank für Deine Antwort & Deine Erklärung zu LED – ich bin schon sehr gespannt auf Deinen Bericht im Frühling & wünsche Dir und Deinen Baobabs, dass Ihr gut überwintert 🙂
          Beste Grüße, Heike

  8. Hallo, ich brauche Hilfe, mein Affenbrotbaum hat sehr üppige Blätter, doch jetzt werden einige gelb und fallen ab, er steht bei der Balkontür, sie ist immer geschlossen, hat genügend Licht. Weiß nicht, woran es liegen könnte

    • Hallo Helene, danke für deine Anfrage. Ich nehme an, Du lebst in Deutschland? Es ist etwas schwierig, eine Ferndiagnose zu stellen. Seit wann lässt Dein Baobab die Blätter fallen? Ist es in der letzten Zeit deutlich kälter geworden, da wo Dein Baobab steht? Ist eine Heizung in der Nähe? Hast Du ihn so gegossen wie immer oder hat er zu viel Wasser bekommen? Hast Du überprüft, ob er Schädlinge haben könnte (z.B. auch auf den Unterseiten der Blätter)?
      Generell ist es so, dass Baobabs ihre Blätter so ab Herbst (in Deutschland) fallen lassen – wenn die Tage kürzer werden, beispielsweise. Bei meinen Baobabs ist es so, dass sie neue Blätter bekommen, sobald die Tage deutlich länger werden – meist so ab Mitte/Ende Februar. Im Winter reduziere ich das Giessen – denn ohne Blätter benötigen sie auch weniger Wasser. Wenn sie zu viel Wasser bekommen, könnten sie Wurzelfäule bekommen. Das zeigt sich dann auch an braunen Blättern (und einem weich werdenden Stamm). Eventuell lässt Dein Baobab seine „Herbstblätter“ mit etwas Verzögerung fallen und bekommt gleich im Anschluss wieder neue. Vielleicht schickst Du mir ein Foto?
      Ich hoffe, das hilft Dir weiter. Beste Grüße, Heike

  9. Hallo zusammen,
    vor ca. einem Jahr habe ich einen kleinen Baobab zum keimen gebracht. Es wurde ein schönes, kleines und gesundes Bäumchen daraus. Nun sind alle Blätter gelb geworden und abgefallen. Mögliche Ursachen habe ich hier lesen können 🙂 Ich habe jetzt noch Hoffnung, dass ich noch weiter Freude an der Pflanze haben werde. Ich halte meine Zimmerpflänzchen gerne etwas kleiner. Daher meine Frage: ist der Baobab in diesem Zustand schnittverträglich? Ist er das überhaupt? Auf dem Bild im Artikel, sieht der Baum sehr schön verzweigt aus.. Meiner wächst (bestimmt natürlicherweise) erst einmal nur nach oben und verzweigt sich nicht. Kann ich da mit einem Schnitt nachhelfen?
    Liebe Grüße
    Sascha

    • Hallo Sascha, danke für Deinen Kommentar. Baobabs kann man – unabhängig von der Jahreszeit – zurück schneiden. Dein Baobab ist ca. ein Jahr alt – kleine Baobabs haben in den ersten Jahren den Drang, so schnell wie möglich so hoch wie möglich zu wachsen – daher treiben sie zunächst einen starken Stamm in die Höhe. Wenn Du den Baobab zurück schneidest, fängt er an, sich zu verzweigen.
      Falls Du weitere Fragen hast, melde Dich gerne. Freundliche Grüße, Heike

      • Hallo Heike, vielen Dank für Deine schnelle Antwort. Ich nehme an, dass das auch der Fall ist, wenn der Baobab keine Blätter mehr hat?! Er also genug Energie hat, um sich mit neuen Trieben zu verzweigen? Viele Grüße, Sascha

        • Hallo Sascha, ich kann nur von meiner Erfahrung sprechen: ich habe meine Baobabs auch schon zurück geschnitten, als sie keine Blätter hatten. Ohne Blätter (gerade in der Winterpause) haben sie ihre Ruhephase und treiben normalerweise im Frühling wieder aus. Viel Erfolg & beste Grüße, Heike

  10. Hallo Heike,
    toll diese informative und kompetente Seite über Baobab. Ich hätte eine kurze Frage:
    Ich habe anfangs Juni 2018 einen Baobab gekauft (Setzling groß, 4-5 Jahre; Contigo). Bald nach dem Einpflanzen, also noch im Juni, hat er kräftig Blätter geschoben. Und diese dann im Herbst/Winter nicht abgeworfen! Nun werden Blätter gelb, allerdings nur auf einer Seite, nicht über den ganzen Baum verteilt. Kann das sein, dass der Baum nun nach ziemlich genau einem Jahr erstmals abwirft und das „normal“ ist? Eigentlich müsste doch die kürzere Tageslänge und die niedrigen Temp der Zeitgeber sein? Baum steht aber im Zimmer an hellem Platz. Keine Parasiten auszumachen und seit einem Jahr stets gleichmäßig (Menge und Intervalle) gegossen.
    Besten Dank für die Antwort, Gustl

    • Hallo Gustl, vielen Dank für Deine positive Rückmeldung und Dein Interesse am Baobab. Es kommt durchaus vor, dass Baobabs im Blumentopf auf der Fensterbank ihre Blätter NICHT abwerfen – das liegt unter anderem daran, dass sie regelmässig gegossen werden. Es kann auch sein, dass sie die Blätter zu einer jahreszeitlich untypischen Zeit tun. Super, dass Du den Baobab schon nach Parasiten abgesucht hast und dir Gedanken zur Wassermenge gemacht hast. Es ist sehr schwierig, aus der Ferne eine Diagnose zu stellen. Kannst Du ein Foto schicken? Du hast eine Mail von mir im Postfach. Danke & beste Grüße Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*