Zum Absacker in die Baobab Baum Bar?

Baobab Baum Bar, Südafrika

Baobab Baum Bar, Südafrika

Nach ein paar Gläschen zu viel Alkohol mit dem Auto gegen den Baum – derartige Geschichten hört man leider immer wieder. Aber einen Absacker IN einem Baum zu sich nehmen? Doch, das gibt es auch. In Modjadjiskloof in der Limpopo Provinz im Norden von Südafrika steht ein ganz besonderer Baobab – auf der Mango Farm „Sunland“ der van Heerdens. Seit 1993 ist er die Baobab Baum Bar und damit eine Attraktion für die Region.

Sunland Baobab, zwei Stämme

Sunland Baobab, zwei Stämme

Ein Baobab für Honeymooner und Trinkfreudige

Ausgestattet mit einer Theke, Barhockern, Gläsern, Beleuchtung, einer Musikanlage und Getränken – also allem, was eine gute Bar braucht, fasst der Raum im Baum etwa 40 Gäste. Nach Aussagen der Betreiber fanden auch schon 60 Personen Platz. Sogar ein Schild außen am Baum weist auf den Barbetrieb hin. Gerne wird der Baobab für Hochzeiten genutzt. Auf die „Honeymooner“ wartet eine ganz besondere Attraktion: die „Honeymoon Suite“ ist in einem Baumhaus. Der Gigant steht zwar auf privatem Grund, aber gegen einen kleinen Eintritts-Obolus sind Tagesgäste gerne gesehen auf der Farm.

Sunland Baobab, zwei Stämme

Sunland Baobab, zwei Stämme

Vereint auf Gedeih und Verderb

Alleine die Erscheinungsform des Baobab ist schon ein Phänomen: er besteht aus zwei dicken großen Stämmen. Sie sehen aus, als fielen sie in entgegengesetzte Richtungen auseinander. Fast so, als ob sie sich nicht leiden könnten – von einem ungnädigen Schicksal dazu verdammt, ihr ganzes Leben an der Basis vereint, dicht beieinander zu verbringen. Alte Exemplare in dieser Größe sieht man meist alleine auf weiter Flur. Von anderen Baobabs weiß man, dass sie im Laufe der Jahre sogar so miteinander verwachsen, dass sie mit bloßem Auge nicht mehr zu unterscheiden sind. Die beiden Stämme dieses Baobabs haben sich eher für das gegensätzliche Modell entschieden. Der alte Baum beheimatet viele Kleinsäuger und Vogelarten, darunter zwei Eulenpärchen.

Sunland Baobab, Bar

Sunland Baobab, Bar

Der „Allzweck-Baobab“

An der höchsten Stelle ist der Baobab 22 Meter hoch, sein Umfang misst etwa 47 Meter. Nach Angaben der Besitzer wurde das Alter des „Big Baobab“, wie der Baum auch genannt wird, anhand der Radiokarbonmethode auf über 1100 Jahre bestimmt. Das auf diese Weise festgestellte Alter kann aber täuschen, denn beide Stämme sind innen hohl, der älteste Innenteil der Stämme ist nicht mehr vorhanden. Das ist bei alten Baobabs nicht ungewöhnlich, denn mit zunehmenden Jahren neigen sie dazu, auszuhöhlen. Diese Nischen und Höhlen haben sich Mensch und Tier seit vielen tausenden von Jahren zunutze gemacht. Vor allem Menschen schätzten den angebotenen Schutz, Unterschlupf und Wohnraum. Sie nutzten die Hohlräume, um Vorräte aufzubewahren, ihr Vieh zu schützen, sich bei feindlichen Angriffen darin zu verstecken oder sich vom Bauminneren heraus zu verteidigen. In jüngerer Vergangenheit wurden die Hohlräume der Baobabs von Expeditionen oder dem Militär als Lagerräume, Gefängnisse, Poststationen, Kapellen oder sogar Toiletten genutzt. Warum also nicht auch als Bar?

Sunland Baobab, Weinkeller

Sunland Baobab, Weinkeller

Von innen ganz hohl

Meist helfen die Menschen etwas nach, um den Innenraum des Baobabs etwas zu vergrößern. Auch beim Sunland-Baobab wurde der Boden im Inneren der Höhle tiefer ausgehoben und eine Tür zur Bar eingefügt. Baobabs können derartige Eingriffe überstehen. In manchen Gebieten schälen Menschen Teile der Rinde ab, um Bastmatten oder Seile aus den Fasern herzustellen. Über die offenen Stellen an der Rinde wächst eine neue Rindenschicht nach. Beim Sunland Baobab wird der vordere Stamm als Bar genutzt – der hintere dient als Weinkeller. Mit natürlicher Belüftung lagert der Wein dort gleichmäßig bei 22 Grad Celsius, so die Betreiber.

Sunland Baobab, Grimmiges Gesicht

Sunland Baobab, Grimmiges Gesicht

Skurrile Aussenformen beeindrucken

Beim Umrunden der beiden Stämme kann man ebenfalls sehr interessante Details entdecken – an einem der Äste schon fast oben in der Baumkrone zeigt sich ein sehr mürrisches altes Gesicht. Weiter unten am zweiten Stamm, auf der gegenüberliegenden Seite des Eingangs zur Bar, wächst ein Gebilde, das einem fröhlich tobenden kleinen Elefanten ähnlich sieht. Die weitere Umrundung bringt eine Skulptur aus zwei aufeinander liegenden Ästen zum Vorschein, die wie eine herabfahrende Faust aussieht.

Sunland Baobab, Elefant

Sunland Baobab, Elefant

To share...Share on FacebookPin on PinterestShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*