Besonderer Baobab-Standort: Namushasha

Ein wundervoller Ort: Namushasha – ein klangvoller Name wie aus einem Märchen und wie geschaffen für besondere Baobabs. Namushasha liegt im Norden von Namibia, etwa 20 Kilometer entfernt von der Hauptstrasse, die von Rundu nach Katima Mulilo in der Sambesi Province, vormals Caprivi, führt.

Dort befindet sich auch die Namushasha Lodge in deren Nähe Anfang 2014 ein Heritage-Center, ein Heimatmuseum, errichtet wurde. Zwei riesige Affenbrotbäume stehen in der Mitte des Heritage-Centers. Sie werden von Strohhütten umrundet. Die beiden Bäume stehen zwar am selben Ort, wachsen aber in entgegengesetzte Richtungen. Ein phantastischer Anblick. Wie es zu dieser Entwicklung kommen konnte, ist ein Rätsel. Für gewöhnlich sind Baobabs Solitäre. Sie wachsen bevorzug mit etwas Abstand voneinander und nicht so dicht wie in Namushasha.

Das Heimatmuseum bietet seit einigen Jahren viel Informationen über die Lebensgewohnheiten und Traditionen der Menschen in dieser Gegend. Auch gibt es eine Informationstafel über die Nutzung der Affenbrotbäume. Das Besondere an dieser Gegend: das Heimatmuseum wird von den Menschen vor Ort betrieben. So kann man als Besucher direkt von den Nutzern erfahren, was ihnen die Bäume mit ihren Früchten im alltäglichen Leben bedeuten. Eine kurze Info diesbezüglich findet sich auf einer der Informationstafeln im Heimatmuseum.

Mehr Fotos zu Namushasha gibt es HIER. Mehr über die Bevölkerung der Sambesi Provinz, deren Lebensgewohnheiten früher und heute sowie die Nutzung von Baobabs findet man in dem Buch von Antje Otto & Manfred Goldbeck von 2014: Die Kulturgruppen in Namibias östlicher Sambesi-Region (Ost-Caprivi). Eine historische Perspektive von Antje Otto & Manfred Goldbeck.

Baobabzwilling, Heike Pander

Baobabs, Namushasha, Heike Pander

To share...Share on FacebookPin on PinterestShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*