Baobab Samen keimen lassen: so gehts

Baobab Keimling, ein Tag alt

Baobab Keimling, ein Tag alt

So keimen Baobab Samen – diese Schritte helfen Dir:

  1. Baobab Samen: Bekommt man inzwischen ganz leicht online im Versandhandel. Die Schalen der Samen sind sehr hart und erschweren damit die Keimung. Ritze die Samenschalen leicht ein und lasse sie über Nacht (1 – 2 Nächte) in lauwarmem Wasser aufquellen.
  2. Erde: Als Nährboden nimmst du am besten Kakteenerde und vermischst sie mit Sand – im Verhältnis 2:1. Gartenerde tut es aber auch – das Mischverhältnis ist dasselbe wie bei Kakteenerde.
  3. Topf: Baobabs bilden schon früh Pfahlwurzeln. Damit die Wurzel genug Platz hat, nimm einen Topf, der mindestens 10 cm hoch ist – besser ist ein noch höheres Gefäß. Fülle das Gefäß mit der Erde, lass zum oberen Rand etwa drei Zentimeter Platz.
  4. Aussaat: nimm die aufgequollenen Samen und leg sie auf die Erde. Decke die Samen mit einer zwei Zentimeter dicken Sandschicht ab. Das hilft gegen Staunässe – die mögen Baobabs gar nicht. Außerdem hält es Trauerfliegen ab.
  5. Pflege: Gieß die Samen regelmäßig – so etwa alle zwei bis drei Tage, spätestens jedoch, wenn der Sand angetrocknet aussieht. Die Samen sollten nicht
    austrocknen.
  6. Licht: Baobab Samen brauchen zum Keimen eine Kombination aus viel Wärme, Nährstoffen und ausreichend Wasser. Stelle die Töpfe am besten an einen sonnigen Platz am Fenster, auf den Balkon oder die Terrasse.
  7. Wärme: Die Samen benötigen ein warmes Umfeld – achte darauf, dass die Temperaturen um die 20° liegen. Ich habe gelesen, sie benötigen durchgängig 24° – das kann ich so nicht bestätigen. Meine Baobab Samen haben trotz etwas niedrigerer und schwankender Temperaturen ausgekeimt.
Baobab Samen

Baobab Samen

Für dein Projekt „Baobab“ ist es sehr hilfreich, wenn Du etwas Geduld mitbringst. Es kann einige Zeit dauern, bis die Samen keimen. Von anderen habe ich gehört, dass sie bis zu einem Jahr regelmäßig gegossen haben und die Samen schon fast aufgeben wollten, bis sich der Erfolg doch noch zeigte.

Baobab Samen, einweichen lassen

Baobab Samen, einweichen lassen

Ich hatte dieses Jahr mehr Glück – ein Same brach nach etwa einer Woche schon durch die Sandschicht, der zweite eine weitere Woche später. Nach sechs Wochen keimte der dritte Same.

Baobab Keimling, wenige Stunden alt

Baobab Keimling, wenige Stunden alt

Auch nach dem Austreiben müssen die kleinen Baobabs regelmäßig gegossen werden. Aus dem „Gröbsten“ raus sind sie nach etwa drei Monaten. Obwohl sie in den ersten Wochen sehr schnell wachsen, investieren sie viel Energie in ihre Pfahlwurzeln. Darin speichern sie Wasser und Nährstoffe, die ihnen in Kargen Zeiten das Überleben sichern helfen.

Baobab Keimling, zwei Tage alt

Baobab Keimling, zwei Tage alt

Falls du mehrere Baobab Samen in einem Gefäß ausgepflanzt hast, kannst Du sie nach etwa drei Monaten umtopfen. Baobabs sind „Einzelgänger“ und mögen es nicht besonders, wenn sie zu dicht nebeneinander stehen – auch wenn man in freier „Wildbahn“ hin und wieder Grüppchen von Baobabs sieht.

Baobab Neuzugänge 2016

Baobab Neuzugänge 2016

Noch ein Wort zu den Schädlingen, die vor allem Baobabs draußen betreffen. Da Du die kleinen Setzlinge regelmäßig gießt, kann es sein, dass sich Trauerfliegen (kleine schwarze Fliegen) ansiedeln. Sie mögen es warm und feucht und legen in der Erde ihre Eier ab.

Baobab Neuzugänge 2016

Baobab Neuzugänge 2016

Die Larven der Trauerfliegen gehen unter anderem an die Wurzeln und können diesen Schaden zufügen. Abhilfe schaffst Du mit der oben erwähnten etwa zwei Zentimeter dicken Sandschicht, die Du auf der Erde im Topf verteilst. Läuse und andere Schädlinge spülst Du am besten von den zarten Baobab-Pflanzen ab. Verschiedene weitere Möglichkeiten habe ich hier beschrieben.

To share...Share on FacebookPin on PinterestShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on Twitter

4 Kommentare zu “Baobab Samen keimen lassen: so gehts

  1. Hallihallo! 🙂
    Vor 6 Wochen habe ich 5 Baobab-Samen eingepflanzt, wovon dann 14 Tage später 3 davon gekeimt haben. Die Jungpflanzen haben jetzt alle so um die 4-6 Blättchen (in etwa so gross wie hier auf dem letzten Bild), sind aber plötzlich alle innerhalb von 3 Tagen „erschlafft“. Die Blätter hängen nur noch kraftlos am Stiel… 🙁
    Was könnte wohl dagegen helfen? Müssen auch Keimlinge gedüngt werden? Oder giesse ich sie einfach zu wenig (in der Regel alle 2 Tage…)?

    • Hallo Alex, vielen Dank für Ihre Anfrage. Toll, dass die Samen überhaupt gekeimt haben! Trotzdem klingt es traurig mit den kleinen Baobabs. Ferndiagnose ist etwas schwierig: Ich weiß natürlich nicht, wie Sie die kleinen Bäumchen gepflegt haben, ob sie beispielsweise warm genug gestanden haben und genug oder sogar möglicherweise zu viel Wasser hatten und ob die Erde, in der sie wachsen sollen, sandig genug war…

      Ein paar Fragen zur Klärung helfen vielleicht:
      – Welche Erde haben Sie verwendet zum Einpflanzen für die Samen?
      – Wie sieht denn der Stängel über der Erde aus? Weist er braune, etwas matschige Stellen auf?
      Viele Grüße – Heike Pander

      • Hallo Heike!
        Eingepflanzt habe ich die Samen in torffreie Kakteenerde. Stehen tun sie an einem sonnigen Standort, wo immer mindestens 19°C herrschen.
        Die Stängel sehen eigentlich noch alle frisch aus (einfach schön hellgrün). Einfach die Blätter fallen ein und sind nicht mehr ganz so satt grün wie zu beginn.
        Ich giesse die Bäumchen vielleicht mal 2-3 Tage nicht, und versuche es dann evtl. mit etwas (stark verdünntem) Flüssigdünger.

        Danke für die schnelle Antwort! 🙂
        Grüsse, Alex

        • Hallo Alex,
          ok, probier mal mit dem Finger (in der Erde prüfen, nicht nur die Oberfläche), ob die Erde noch feucht ist, bevor Du die kleinen Pflänzchen 2-3 Tage nicht gießt (wie Du oben schreibst). Austrocknen sollten sie nicht.
          Haben die Baobabs Zugluft abbekommen?
          Flüssigdünger habe ich bei meinen Pflänzchen noch nicht angewendet, wenn ich sie in frische Kakteen-Erde gepflanzt hatte (wenn vorher noch keine anderen Pflanzen drin waren).
          Auf Schädlinge hast Du die kleinen Pflanzen auch untersucht, nehme ich an?
          Grüße, Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*