Baobab Guardians: Bäume für die Zukunft

Baobab Keimling

Baobab Keimling

Wir sind immer noch im Gebiet der Venda in Südafrika. Heute geht es mit Dr. Sarah Venter, Baobab-Ökologin und Unternehmerin, zu den „Baobab Guardians“. Die Guardians sind Frauen, die sich um den Fortbestand der Baobabs in Venda kümmern.

Mit Baobab zu Einkommen

Sarah Venter hat während ihrer Recherchephase für ihre Doktorarbeit über Baobabs im GEbiet der Venda Grundlegendes festgestellt, was sie letztlich zur Gründung ihrer Firma Eco-Products und der Eco Products Foundation geführt hat. Teil der Stiftung ist das Baobab Guardians Programm, das seit 2013 existiert.

Zum einen erkannte Venter schnell, dass viele Früchte der Bäume ungenutzt auf der Erde verrotteten. Seit über zehn Jahren kauft sie von den Frauen im Venda-Gebiet Baobab Früchte zur Weiterverarbeitung auf. Damit hat sie gerade für die Frauen in der infrastrukturell sehr schwachen Gegend eine dringend benötigte Einkommensquelle erschlossen.

Sylvia Mathoho und Mashudu Rammbasa sammeln Baobab Früchte

Sylvia Mathoho und Mashudu Rammbasa sammeln Baobab Früchte

Den Frauen kommt es entgegen, denn traditionell sind sie es, die Baobab Früchte sammeln. Das ist auch heute noch so, denn häufig arbeiten die Männer in größeren Städten oder Minen. Die Frauen bleiben auf dem Land und sind mit der Versorgung von Kindern und Haushalt auf sich gestellt. Ohne zuverlässiges Einkommen ist das sehr schwer.

Das Wohl von Mensch & Baum

Venter sieht die Baobabs aber nicht nur durch die Brille der Unternehmerin. Als Baobab Ökologin hat sie besonders das Wohl der Baobabs und der Umwelt im Blick. Sie erforscht, wie sich die Entnahme der Früchte auf die Fortpflanzung der Bäume auswirkt. Dabei hat sie festgestellt, dass trotz der Sammelaktivitäten für den Export und den lokalen Konsum ausreichend Früchte für die Vermehrung der Bäume in der Natur bleiben.

Baobab Früchte

Baobab Früchte

Fortpflanzung – schwer

Trotzdem haben es die Baobabs im Gebiet der Venda schwer, sich in ausreichender Zahl fortzupflanzen. Sie produzieren zwar viele Früchte, die wiederum viele Samen tragen. Allerdings brauchen sie spezifische Rahmenbedingungen, damit die Samen überhaupt austreiben und die Baobab-Pflänzchen dann auch wachsen können.

Die Schalen der Samen sind sehr hart. Im südlichen Afrika sagt man, dass sie zunächst durch den Magen eines Elefanten oder anderen Säugers müssen. Die Verdauungssäfte machen die Schale durchlässig. Im abgesetzten Dunghaufen haben die etwa einen Zentimeter großen Samen sehr gute Startbedingungen ins Leben.

Baobab Samen

Baobab Samen

Sie benötigen aber auch ausreichend und regelmässig Wasser für schnelles Wachstum. Venter vermutet, dass diese ideale Gemengelage von ausreichend Wasser, Wärme und Nährstoffen nur etwa alle 100 bis 150 Jahre in der Limpopo Provinz gegeben ist. Die Zeitspannen könnten sich durch den fortschreitenden Klimawandel deutlich verlängern.

Gefährdet durch Verbiss

Selbst wenn die kleinen Baobab Pflänzchen auf ideale Startbedingungen treffen, ist ihr Überleben nicht gesichert. Sie sind sehr begehrt bei Antilopen, Ziegen und Rindern. Besonders in dicht besiedelten Gegenden wie der Venda Region haben es kleine Setzlinge schwer. Die hungrigen Wiederkäuer knabbern bevorzugt Blätter und Triebe ab.

Normalerweise benötigen Baobabs zwischen 10 und 25 Jahren, bis sie die ersten Früchte tragen. Gerade im Gebiet der Venda dauert es aber mitunter 200 Jahre. Das liegt an verschiedenen Faktoren – zum Beispiel der Bodenbeschaffenheit und der Verfügbarkeit von Wasser. Baobabs sind zwar sehr genügsam – aber eine gewisse Grundversorgung benötigen sie trotzdem.

Der weise Blick in die Zukunft

Heute schon für den Fortbestand von Bäumen zu sorgen, deren wirtschaftlicher Nutzen für die Menschen vor Ort erst in vielen Jahren spürbar wird, ist eine enorme Herausforderung – vor allem, wenn das Prinzip der Aufforstung kulturell nicht verankert ist. Deshalb versucht Venter über das Guardians Program die Pflanzung und Pflege von Baobabs sowie Umweltbildung für die Menschen in Venda zu ermöglichen.

Jede Frau, die am Guardians Programm teilnimmt, sorgt dafür, dass ein Baobab Same austreibt. Sie gießt ihn regelmässig und schützt ihn vor hungrigen Ziegen, Rindern und Hühnern. Wenn der Baobab-Setzling groß genug ist, pflanzt sie ihn an einem passenden Ort auf ihrem Gehöft.

Baobab-Vermessung

Baobab-Vermessung

Venter besucht die Frauen mit ihren Zöglingen regelmässig und unterstützt sie bei ihren Bemühungen. Dabei vermißt sie die Baobabs. Für jeden Zentimeter, den ein kleiner Baobab gewachsen ist, bekommt die Hüterin eine Aufwandsentschädigung, damit sie sich auch weiter kümmert. Etwa drei bis fünf Jahre dauert es, bis ein Baobab Setzling alleine überleben kann.

To share...Share on FacebookPin on PinterestShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*